Schriftsachverständiger Dr. Kai Nissen
Schriftsachverständiger Dr. Kai Nissen

Profil

Schriftsachverständiger, Dr. phil., Dipl.-Psych.

 

Psychologiestudium an der Universität Freiburg, Abschluss als Dipl.-Psych., Promotion, Forschungsassistent in der Neurochirurgie, Ausbildung als Schriftsachverständiger im Psychologischen Institut der Universität Freiburg.

  • Öffentliche Bestellung und Vereidigung als Schriftsachverständiger
  • 30 Jahre Berufserfahrung als Schriftsachverständiger im behördlichen Bereich (LKA) und als freiberuflich tätiger Sachverständiger
  • Aufbau eines Handschriftenlabors
  • Regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen

 

Mitgliedschaften:

  • Bundesfachbereich "Schriften, Farben, Druck, Papier" im Bun­des­ver­band öf­fent­lich be­stell­ter und ver­ei­dig­ter Sach­ver­stän­di­ger BVS
  • BVS-Landesverband öffentlich bestellter und vereidigter Sach­ver­stän­di­ger Ba­den-Würt­tem­berg

 

Veröffentlichungen:

  • 1979: Die Sicherheitsgrade der Schlussfolgerungen bei Hand­schrif­ten­ver­glei­chun­gen. In: Mann­hei­mer Hef­te für Schrift­ver­glei­chung, Jg. 5, S. 1-20
  • 1980: Wahrscheinlichkeitsaussagen in der Schriftex­per­tise. In: Mann­hei­mer Hefte für Schrift­ver­glei­chung, Jg. 6, S. 55-81
  • 1983: Theorie der Begutachtung. In: Archiv für Krimi­no­logie, Jg. 172, S. 143–152
  • 1986: Von der Relevanz der Praxisrelevanz. In: Archiv für Kri­mi­nologie, Jg. 187, S. 111-112
  • 1986: Die Mehrdimensionalität der Schrift- und Doku­menten­wissen­schaft. In: Mann­heimer Hefte für Schrift­verglei­chung 12, S. 3-12
  • 1987: Die Bestimmung der Wahrscheinlichkeiten bei gut­ach­tlichen Schluss­fol­ge­run­gen. In: Der Sach­ver­stän­di­ge, Heft 10, S. 232–236, und Heft 11, S. 264–270
  • 1987: Über die Grundlagenfächer einer künftigen Schrift­sach­verstän­digen-Aus­bildung. In: Der QDE-Experte Bd. 1, Heft 1, S. 18-22
  • 1988: Der Rückschluss von externen Urheber­identitäts­wahr­scheinlich­keiten auf interne Urheber­identitäts­wahr­scheinlich­keiten. In: Der QDE-Experte Bd. 2, Heft 1, S. 16-28
  • 1989: Methodische, institutionelle und ausbildungsmäßige Pro­ble­me der Hand­schriften­begut­achtung. In: Der Sachverständige, Heft 10, S. 251-254
  • 1990: Kritik der Graphologie im Lichte diagnosti­scher Logik. In: Der QDE-Experte, Heft 1/89-1/90, S. 38-55
  • 1991: Befunderhebung und Befundbewertung am Beispiel der Hand­schrif­ten­unter­su­chung. In: Der Sach­ver­stän­di­ge, Heft 11, S. 283–290
  • 1994: Zur Schlussfolgerung in der psycho­logischen und schrift­psycho­logischen Praxis. In: Tagungs­bericht des 17. Inter­natio­nalen Kon­gresses für Schrift­psycho­logie und Schrift­expertise vom 12.-14. Mai 1994 in Lindau (Bodensee)
  • 1995 (zusammen mit Ulrich Pordesch): Fälschungsrisiken elektro­nisch sig­nierter Doku­mente. In: Computer und Recht, Jg. 11, S. 562-569
  • 1995: Die Elemente des Begutachtungsvorgangs. In: Mann­hei­mer Hef­te für Schrift­ver­glei­chung, 21, S. 97–112
  • 1996: Zur Methodenintegration in der Handschriften­unter­su­chung. In: Mann­hei­mer Hefte für Schrift­verglei­chung, Jg. 22, 1996, S. 29-31
  • 2001: Grundzüge des Modells subjektiver Wahrscheinlich­keit. In: Pro­ceedings 5th Congress of the Gesellschaft für Forensische Schrift­untersuchung. GFS Committee, S. 326–335
  • 2004 (zusammen mit Norbert Köller, Michael Rieß und Erwin Sa­dorf): Pro­ba­bi­lis­ti­sche Schluss­fol­ge­run­gen in Schrift­gut­ach­ten. Zur Be­grün­dung und Ver­ein­heit­li­chung von Wahr­schein­lich­keits­aus­sa­gen in Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­ten. Luch­ter­hand, Mün­chen
  • 2009: Rezension des Buches „Unterschriften und Testa­mente“, Mün­chen 2008, der Autorin Dr. A. Seibt. In: Mann­heimer Hefte für Schrift­verglei­chung, Jg. 33, 2007 (erschienen 2009), S. 154-162
  • 2011: Wahrscheinlichkeitsstufen und Wahrscheinlich­keiten zwei­ter Ord­nung. In: Fest­schrift für Horst Howorka zum 80. Geburts­tag, Wies­baden 2011, Hgg.: Hecker & Hecker, www.hecker-hecker.de
  • 2014: Methoden der Befunderhebung und Befundbewertung bei Testaments-Untersuchungen. Vortrag Institut für Erbrecht, Berlin

Von der IHK Region Stuttgart

öffentlich bestellter und vereidigter

 

Sachverständiger für

Handschriftenuntersuchung und -vergleichung

 

Dr. Kai Nissen

 

Rufen Sie an unter

 

0711 55 66 09

 

Erreichbarkeit

meistens

9-13 und 15-19 Uhr

 

oder nutzen Sie

das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schriftsachverständiger Dr. Kai Nissen